Sprachbildung und Sprachförderung in der Kita

Sprachbildung & -förderung für alle Kinder?

Foto: Pixabay

Was ist der Unterschied zwischen alltagsintegrierter & additiver Sprachförderung?

Sprachförderung für einzelne Kinder, oder für alle Kinder ? Wie macht ihr es in eurer Kita? Ist allen im Team klar, was ihr bezüglich Sprachbildung & Sprachförderung tut, für wenn die Aktivitäten sind, wann, wie oft?

Dann brauchst du hier nicht weiterlesen. Klopfe dir auf die Schulter. Ich beglückwünsche dich! Ich erlebe aber eher das Gegenteil, wenn ich in die Kitas komme. Viele Teams haben keine einheitliche Verabredung darüber, wie sie Sprachbildung und Sprachförderung umsetzen. Jeder macht es natürlich, aber keiner weiß so genau Bescheid, wie es zum Beispiel in der Nachbargruppe läuft. 

Wir sind doch keine Therapeuten!

Ja, diesen Satz höre ich  oft. Stimmt! Aber wo genau verläuft die Grenze zwischen Sprachbildung, Sprachförderung und Sprachtherapie

Sprachliche Bildung​​​​​

Dies sollte ein Angebot für alle Kinder sein! Was versteht man nun unter alltagsintegrierter Sprachbildung für alle Kinder? Hierzu gehört die sprachförderliche Grundhaltung. Das sind Verhaltensweisen seitens der Fachkraft: z.B. auf Augenhöhe gehen, abwarten, ausreden lassen, Blickkontakt.

Die Sprachlehrstrategien sind auch zur sprachlichen Bildung für alle Kinder zu nutzen. Hier geht es konkret um das Sprachangebot der Fachkraft für das Kind. Wie sollte ich meine Sprache modulieren, damit ein Kind Sprechfreude entdeckt, wiederfindet, aufrecht erhält? Hierzu gehören das korrektive Feedback, die Erweiterung, die Widerspruchsprovokation, gute anspornende Fragen, usw.

Weiterhin könnt ihr Alltagssituationen im Kita-Alltag nutzen, um jedes Kind sprachlich zu unterstützen. Egal, ob ich beim Händewaschen die einzelnen Finger benenne (Wortschatz), oder versprachliche, dass das Wasser kalt ist. All das gehört in den Bereich der Sprachbildung für alle Kinder. 

Beobachtung ist wichtig!

Damit ihr in der Lage seid, individuellere Sprachförderung für einzelne Kinder umzusetzen, müsst ihr den Sprachstand der Kinder beobachten. Das geschieht mit unterschiedlichen Beobachtungsverfahren, wie z.B. BaSiK (R. Zimmer). Danach könnt ihr Förderziele ableiten und konkret feststellen, was die einzelnen Kinder in eurer Gruppe an Unterstützung benötigen.  

Sprachförderung

Im Einzelfall kann es notwendig werden, gezielte Sprachförderung einzusetzen. Müsst ihr beispielsweise bei fünf Kindern die Artikel  fördern, weil sie mit Deutsch als Zweitsprache aufwachsen? Dazu könntet ihr einen besonderen zusätzlichen Impuls durchführen. Diese Kinder benötigen eine zusätzliche Sprachförderung! 

Sprachtherapie

Natürlich betreuen einige von euch auch  Kinder, die eine externe Sprachtherapie bekommen. Therapeutisch zu arbeiten bleibt dabei Aufgabe des Logopäden, der Frühförderung, usw. Das machen speziell dafür ausgebildete Fachleute. Euer Job ist pädagogisch zu arbeiten:)

Praxismaterial

Spannend ist es, mit dem Team mal herauszuarbeiten, was nach eurer Meinung der Unterschied zwischen  alltagsintegrierter Sprachbildung und additiver Sprachförderung ist.

Ihr notiert, was in eurer Kita zum Thema Sprachliche Bildung für alle Kinder gemacht wird. Im nächsten Schritt überlegt ihr, welche Impulse ihr als additives Angebot im Rahmen von Sprachförderung anbietet. Das wird eine spannende Auseinandersetzung! Dazu könnt ihr auf ein Flipchart mal folgende Skizze schreiben: 

Heute habe ich ein nettes Freebie, also eine kostenlose kleine Zugabe für euch. Es ist ein PDF mit PRAXISTOOLS zum Herunterladen. Darin enthalten sind drei Vorschläge  (1 x Idee zur Kulturellen Vielfalt, 2 x Ideen für gute Zusammenarbeit im Team).

Wenn du die PRAXIS TOOLS nutzen möchtest, kannst du sie hier direkt herunterladen, klicke HIER!


  1. Wie hat dir mein Blogartikel gefallen? Habt ihr Angebote für alle Kinder und für einzelne Kinder? Gibt es additive Förderangebote bei euch, oder findet ihr das völlig falsch? Mich interessiert eure Meinung! Jetzt bin ich ganz gespannt auf deinen Kommentar! Schreib mir einfach hier in den Kommentar zurück. Wer den Blogartikel als PDF möchte kann ihn hier runterladen. 

Über Feedback freue ich mich immer und teilt gerne meinen Blog, wenn er euch gefällt:) Bis bald. Wir lesen uns!


Literatur:Roos, J. & Sachse, S. (im Druck). Sprachliche Bildung und Förderung in Kindertageseinrichtungen. In P. Noack & B. Kracke (Hrsg.), Handbuch Erziehungs- und Entwicklungspsychologie. Heidelberg: Springer.

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

Video-Botschaft: Beobachtung in der Kita

Spracherwerb beobachten mit BaSiK - meine Video-Botschaft


Erinnerung für alle ...

Verschaffe dir einen Einblick in das Beobachtungsverfahren "BaSiK beobachten - auswerten - fördern". Ich möchte dich an meinen bald startenden Minikurs erinnern. 

Heute per Video...

Diesmal per Videobotschaft!  Ja, ich "fuchse" mich jetzt ganz fokussiert in die Technik ein;-) und lade dich herzlich zu meinem kostenlosen Video-Minikurs ab Ende November ein 🙂 Bist du dabei?

Alle Infos erhältst du hier in schriftlicher Form:

Du möchtest dich direkt anmelden? Dann trag´ dich gerne ein:)

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

BaSiK Beobachtungsverfahren in der Kita

Foto: © Pixabay

Foto: © Pixabay

Verschaffe dir einen kurzen Überblick zum Sprachbeobachtungsverfahren BaSiK

 "Das Kind kann seine Stimme so modulieren (anpassen), dass Emotionen erkennbar sind..." (BaSiK, Herder Verlag 2014)

Hast du auf diese Kompetenz bei einem Kind in deiner Kita-Gruppe schon einmal geachtet? Nein? Dann kennst du den BaSiK-Beobachtungsbogen eventuell noch nicht. 

Ein besonderes Augenmerk wird auf sprachliche Bildung in Kitas gerichtet. Vor dem Hintergrund der Bildungsgerechtigkeit ist die Beobachtung und Förderung der Sprachentwicklung ein Schwerpunktthema in Kindertagesstätten.


Was bringt dieser Blogartikel?

In diesem Blogartikel gebe ich dir einen kurzen Einblick in das Beobachtungsverfahren BaSiK. Du erfährst, was das Ziel des Beobachtungsverfahrens ist und wie der BaSiK-Bogen aufgebaut ist.


Ziel: Orientierung an den Ressourcen des Kindes

Ausgehend von den Ressourcen und Kompetenzen des Kindes, sowie seinem Interesse an Sprache ist das Beobachtungsverfahren prozessbegleitend ausgerichtet.

Das 2014 veröffentlichte Beobachtungsverfahren „BaSiK – Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen“ (Zimmer, 2014) ermöglicht die Beobachtung der kindlichen Sprachentwicklung in der Kita bis zum Schuleintritt. Es gibt zwei Beobachtungsbogen (U3-Kinder & Ü3-Kinder).

Neben den Sprachkompetenzen im engeren Sinn werden auch die Basiskompetenzen - welche dem Spracherwerb vorausgehen - beobachtet.

Zusätzlich wird den verbalen und nonverbalen Einflussfaktoren für den Spracherwerb von mehrsprachig aufwachsenden Kindern eine große Aufmerksamkeit beigemessen.

Nach der Beobachtung mit BaSiK können Maßnahmen einer alltagsintegrierten Sprachbildung abgeleitet werden, so greifen Beobachtungs-, Dokumentations- und Bildungsprozesse ineinander.


Ganzheitlicher Zugang zur Sprache 

Insbesondere die Kinder, die noch am Beginn ihrer Sprachentwicklung stehen oder mehrsprachig aufwachsen, profitieren von Zugängen zur Sprache, die über die Wahrnehmung und die Bewegung erfolgen.


Einblick in die Skalen von BaSiK

Die ganzheitliche Sichtweise wird sichtbar durch das Einbeziehen der sogenannten Basiskompetenzen, die dem Spracherwerb vorausgehen (vgl. Zimmer 2010).


Basiskompetenzen

  • Auditive Voraussetzungen
  • Mundmotorik
  • Taktil-kinästhetische Kompetenzen (Tastsinn, Tiefensensibilität)
  • Emotional-motivationale Kompetenzen
  • Soziale Kompetenzen


Sprachkompetenzen

(im engeren Sinn) auf verschiedenen Ebenen (vgl. Weinert & Grimm, 2008)

· Sprachverständnis

· Semantisch-lexikalische Kompetenzen (Wortbedeutung, Wortschatz)

· Phonetisch-phonologische Kompetenzen (Lautwahrnehmung, Lautbildung)

· Prosodische Kompetenzen (Betonung, Sprachmelodie)

· Morphologisch-syntaktische Kompetenzen (Wortbildung, Satzbau)

· Pragmatische Kompetenzen (Dialogfähigkeit, sprachliches Handeln)


Zusätzlich: Literacy

Zudem wurde auch der Bereich Literacy in das Verfahren aufgenommen, da Entwicklungsschritte dieses Bereiches den kreativen und fantasievollen Umgang mit Sprache und Geschichten abbilden und ersten schriftsprachlichen Kompetenzen vorausgehen (vgl. Ulich & Mayr, 2003)

Ausschnitt aus dem BaSiK-Beobachtungsverfahren (© BaSiK, Herder Verlag)


Auswertung: Zwei Möglichkeiten

Die qualitative Auswertung ermöglicht eine beschreibende Auswertung und stellt die (bevorzugte) Möglichkeit dar, Sprachbildungssituationen abzuleiten. BaSiK kann flexibel genutzt werden:, es ist z.B. nicht erforderlich, bei jeder Beobachtung den gesamten Bogen auszufüllen. Vielmehr wird empfohlen beim ersten Mal alle Skalen zu beobachten und bei den darauf folgenden Beobachtungen nur noch die Skalen zu dokumentieren, in denen weitere Entwicklungsschritte erfolgt sind.

Die quantitative (rechnerische) Auswertung bietet die Möglichkeit, die Sprachkompetenzen des Kindes im Vergleich zu Gleichaltrigen einzuschätzen.


Was passiert nach der Beobachtung?

1. Situationen zur Gestaltung alltagsintegrierter Sprachbildung 

Sprachbeobachtung muss nun sinnvoll mit der Sprachbildung (Förderung) verbunden werden: BaSiK bietet die Möglichkeit, Vorschläge für Fördersituationen zu erhalten. Dabei werden anhand der Fragestellungen aus dem Beobachtungsbogen konkrete Situationen zur Gestaltung des Kita-Alltags vorgeschlagen. Nachzulesen sind diese Ideen im Begleitmanual.


2.  Sprachlehrstrategien

Grundsätzlich unterstreicht Renate Zimmer, dass die sogenannten Sprachlehrstrategien von Fachkräften in Kitas genutzt werden sollten, die zum Ausbau von Dialogen dienen und somit die Sprechfreude der Kinder unterstützen.


Teaminformation zu BaSiK als Download:

Ich hoffe, dass dir dieser Blog-Beitrag zum Thema Sprachbeobachtung mit BaSiK einen groben Einblick geboten hat. Nutze diesen Blogartikel gerne, um deinem Team einen groben Einblick zu BaSiK zu geben, falls ihr noch kein Beobachtungsverfahren für eure Kita ausgewählt habt. Hier kannst du ihn herunterladen 🙂


Yeah: Mein Minikurs kommt 🙂

"Sprachbeobachtung mit BaSiK: beobachten - auswerten - fördern"

Wenn du mehr zu BaSiK erfahren möchtest und einen vertieften Einblick in BaSiK gewinnen möchtest, dann trag dich gerne in die Warteliste für meinen kostenlosen Minikurs ein. Weitere Infos zum Minikurs bekommst du hier!

Ausschnitt aus dem BaSiK-Beobachtungsverfahren (© BaSiK, Herder Verlag)


Auswertung: Zwei Möglichkeiten

Die qualitative Auswertung ermöglicht eine beschreibende Auswertung und stellt die (bevorzugte) Möglichkeit dar, Sprachbildungssituationen abzuleiten. BaSiK kann flexibel genutzt werden:, es ist z.B. nicht erforderlich, bei jeder Beobachtung den gesamten Bogen auszufüllen. Vielmehr wird empfohlen beim ersten Mal alle Skalen zu beobachten und bei den darauf folgenden Beobachtungen nur noch die Skalen zu dokumentieren, in denen weitere Entwicklungsschritte erfolgt sind.

Die quantitative (rechnerische) Auswertung bietet die Möglichkeit, die Sprachkompetenzen des Kindes im Vergleich zu Gleichaltrigen einzuschätzen.


Was passiert nach der Beobachtung?

1. Situationen zur Gestaltung alltagsintegrierter Sprachbildung 

Sprachbeobachtung muss nun sinnvoll mit der Sprachbildung (Förderung) verbunden werden: BaSiK bietet die Möglichkeit, Vorschläge für Fördersituationen zu erhalten. Dabei werden anhand der Fragestellungen aus dem Beobachtungsbogen konkrete Situationen zur Gestaltung des Kita-Alltags vorgeschlagen. Nachzulesen sind diese Ideen imBegleitmanual.


2.  Sprachlehrstrategien

Grundsätzlich unterstreicht Renate Zimmer, dass die sogenannten Sprachlehrstrategien von Fachkräften in Kitas genutzt werden sollten, die zum Ausbau von Dialogen dienen und somit die Sprechfreude der Kinder unterstützen.


Teaminformation zu BaSiK als Download:

Ich hoffe, dass dir dieser Blog-Beitrag zum Thema Sprachbeobachtung mit BaSiK einen groben Einblick geboten hat. Nutze diesen Blogartikel gerne, um deinem Team einen groben Einblick zu BaSiK zu geben, falls ihr noch kein Beobachtungsverfahren für eure Kita ausgewählt habt. Hier kannst du ihn herunterladen 🙂


Yeah: Mein Minikurs kommt 🙂

"Sprachbeobachtung mit BaSiK: beobachten - auswerten - fördern"

Wenn du mehr zu BaSiK erfahren möchtest und einen vertieften Einblick in BaSiK gewinnen möchtest, dann trag dich gerne in die Warteliste für meinen kostenlosen Minikurs ein. Weitere Infos zum Minikurs bekommst du hier!


Bist du mit eurem Sprachbeobachtungsverfahren zufrieden? Was sind diesbezüglich eure aktuellen Herausforderungen in der Umsetzung? Schreib mir hier einfach in den Kommentar.

Deine

Tanja Köster

_____________________

Literatur

Weinert, S./Grimm, H. (2008): Sprachentwicklung. In: R. Oerter/L. Montada (Hrsg.): Entwicklungspsychologie (S. 502 – 534). Weinheim: Beltz.

Zimmer, R. (2010): Handbuch Sprachförderung durch Bewegung. Freiburg: Herder.

Zimmer, R. (2014): BaSiK – Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in

Kindertageseinrichtungen. Freiburg: Herder.

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

Ankündigung: BaSiK Minikurs

Sprachbeobachtung mit BaSiK

beobachten - auswerten - auswerten

Es ist soweit... viele von euch haben mir geschrieben, dass ihr gerne einen Überblick zum Sprachbeobachtungsverfahren BaSiK (R. Zimmer) bekommen möchtet. Einige konnten zu meinen Webinaren zu BaSiK nicht dabei sein und haben mich gebeten, dies nochmal anzubieten. Ich bereite dazu gerade einen kostenlosen Minikurs vor. 

Interessentenliste BaSiK-Minikurs

Nähere Infos zum Minikurs erhaltet ihr hier: Minikurs (einfach anklicken). Wer also Interesse hat, kann sich jetzt schon auf meine Interessentenliste setzen lassen. Der Minikurs wird voraussichtlich Ende November starten.

Weitere Ankündigung zur Webinar-Reihe:   "Neu als Fachkraft in der Sprach-Kita". Ich biete in Kürze eine kleine Webinar-Reihe für alle neuen Fachkräfte im Bundesprogramm an. Dazu sammle ich eure wichtigsten Fragen. Wo tauchen Probleme auf? Wozu hättet ihr gerne eine Idee, oder einen gemeinsamen Austausch? Schreibt es mir hier direkt in den Kommentar🙂

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

5 Tipps, wie du mehrsprachige Kinder unterstützt

Mehrsprachigkeit in der Kita 

"Da esst die Katze von dem Baum blätter da"  (Yusuf, 4;9 Jahre)

Hast du auch so ein Kind in deiner  Kita-Gruppe?  Ist Mehrsprachigkeit in eurer Kita eher Alltag, statt Ausnahme? Du fragst dich, wieso spricht Yusuf so und wie kannst du ihn unterstützen? Hierzu möchte ich dir in diesem Blog-Beitrag eine  Antwort geben. 

Es handelt sich hier nicht um einen Grammatikfehler. Yusufs Fehler sind hier eher lexikalisch (Lexikon = Wortschatz) bedingt entstanden.

Yusuf hat noch nicht gelernt, dass es für essen zwei Verbstämme gibt (ess- und iss-). Deutlich erkennbar ist, dass Yusuf die Regeln im Bereich Syntax (Satzbau) weitgehend beherrscht. Hier geht es konkret um die Subjekt-Verb-Kongruenz. Zusammengefasst: Die Grammatikentwicklung ist bei Yusuf weit fortgeschritten, lexikalische Sonderformen sind aber noch nicht komplett vorhanden. 

Fazit  für die Arbeit in der Kita:

Die Qualität und Dauer  des Deutsch-Inputs ist sehr wichtig! Sukzessiv mehrsprachige Kinder, die die Sprachen nacheinander lernen, lernen Deutsch oft nur sehr langsam, wenn in seiner Kita-Gruppe keine oder nur sehr wenige deutschsprachige Kinder sind.  Was bedeutet das nun für deine Arbeit in deiner Kita?

  • viele Spielsituationen für mehrsprachige Kinder schaffen, in denen viel Deutsch-Input geliefert wird
  • ausreichendes Sprachangebot durch Fachkraft-Kind-Interaktion schaffen
  • Motivation für das Sprachlernen (Deutsch) seitens des Kindes erhöhen


5 Tipps, so unterstützt du DAZ-KInder

1. Tipp:  Sprachvorbild sein

Kinder brauchen korrekte Sprachvorbilder. Schaffe möglichst viele Fachkraft-Kinder-Interaktionen in deiner Kita, in denen du

  • Blickkontakt hältst
  • abwartest, bis das Kind etwas sagt
  • zuhörst und nicht unterbrichst
  • beobachtest, was das Kind interessiert
  • einen gemeinsamen Aufmerksamkeitsfocus umsetzt


2. Tipp: Eigenes Sprechverhalten überprüfen

Überprüfe dein persönliches Sprachangebot! Am besten tust du dies mit Selbstbeobachtung, Fremdbeobachtung, oder Videoanalyse.  Achte dabei auch: 

  • Korrektives Feedback nutzen
  • Wichtige Wörter wiederholen
  • Eine Information hinzufügen (Erweiterung)
  • Anspornende Fragen stellen
  • Kurze einfache Sätze nutzen


3. Tipp:  Mit dem Kind S P I E L E N     (Nicht ÜBEN!)

Setze am Interesse des Kindes an! Wofür interessiert es sich? Greife die Themen des Kindes auf und setze hierzu Impulse in der Kita. Frag´ das Kind, wozu es Lust hat. So erhöhst du die Motivation des Kindes , einen Dialog (auch gerne nonverbal) zu führen.  


4. Tipp:  Kind nicht unter Druck setzen

Vermeide es, ein mehrsprachig aufwachsendes Kind unter Druck zu setzen, indem du es drängst, eine bestimmte Sprache zu sprechen... "Hier in der Kita sprechen wir Deutsch". Damit erreichst du eher das Gegenteil: Das Kind wird gar nicht sprechen.

Es traut sich evtl. (noch) nicht, Deutsch zu sprechen. Vielleicht ist dessen Wortschatz noch so gering, dass es zu wenig Wörter im Deutschen zur Verfügung hat. Lass das Kind gewähren, gib ihm seine Zeit. Ermutige das Kind, im Dialog Deutsch zu nutzen und sprich viel Deutsch mit ihm. Mehrsprachigkeit ist heute eher die Regel, schaue im Team , wie du dem Kind beim Spracherwerb gerecht werden kannst.


5. Tipp: "Sprachbad" für´s Kind ermöglichen

Suche Möglichkeiten, um Vertrauen und eine gute Beziehung zu den Eltern des Kindes aufzubauen. Berate die Eltern bezüglich der Mehrsprachigkeit z.B. in niederschwelligen Angeboten dahingehend, dass sie darauf Wert legen, in der Kita-freien Zeit möglichst auch deutschsprachige Sprachinteraktionen mit möglichst korrekten Sprachvorbildern zu erleben.

Zum Beispiel auf dem Spielplatz, beim Einkauf Deutsch sprechen.  Deutsche Kita-Freunde einladen. Schaue gemeinsam mit den Eltern, welche Möglichkeiten des deutschen "Sprachbads" für die jeweilige Familie möglich ist.


Eins noch ...

Ich hoffe, dass dich dieser Blog-Beitrag zum Thema Mehrsprachigkeit  in deiner Arbeit in der Kita unterstützen kann. Nutze ihn z.B. als Vorlage, um im Team zu diesem Thema einen Input zu vermitteln. Diesen Bl​ogartikel kannst du hier als  PDF herunterladen. http://tanjakoester.de/wp-content/uploads/Blogartikel-PDF-Mehrsprachigkeit-1.pdf

Wenn du mehr erfahren möchtest und Möglichkeiten der Reflexion im Team kennenlernen willst, dann schreib mir hier einfach in den Kommentar. Ich werde alle Fragen sammeln und hier im Blog, oder im Live-Webinar thematisieren. 

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest
« Ältere Beiträge

© 2017 Tanja Köster

Theme von Anders NorénHoch ↑